Wallenstein in Nordeuropa



Wallenstein-Gesellschaft auf Schloss Güstrow gegründet
Kenntnis des Wirkens des Herzogs zu Mecklenburg soll vertieft werden

Auf Schloss Güstrow – der Residenz Wallensteins von 1628 bis 1630 – wurde am 12. November die Wallenstein-Gesellschaft e.V. gegründet. Ziel der Gesellschaft ist es, die Kenntnisse über das Wirken Wallensteins als Herzog zu Mecklenburg in Norddeutschland und im Ostseeraum zu stärken und durch Forschung, Vorträge, Diskussionen und Tagungen zu vertiefen und zu verbreiten. Die Gründung der Gesellschaft wurde maßgeblich von dem renommierten Historiker Prof. Dr. Herbert Langer angeregt. Zum Gründungspräsidenten wurde der Schweriner Historiker Dr. Wolf Karge gewählt, stellvertretender Präsident wurde der ehemalige Vorsitzende der Historischen Kommission für Mecklenburg, Dr. Helge bei der Wieden. Die gemeinnützige Wallenstein-Gesellschaft wird ihren Sitz in Schwerin haben.

Unter den Gründungsmitgliedern sind neben Dr. Helge bei der Wieden auch die Güstrower Landkreissprecherin Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm und Peter Kranz, Leiter des Landesmarketings MV. "Wir freuen uns, dass der von uns mit der internationalen Wallenstein-Tagung 2008 gegebene Impuls zur Gründung der Wallenstein-Gesellschaft geführt hat. Mehr über dieses historische Thema zu wissen lohnt. Es beschreibt ein Stück Mecklenburg-Vorpommern." erläuterte Peter Kranz nach der Gründungsveranstaltung.

Die internationale Wallenstein-Tagung fand im November 2008 unter Schirmherrschaft des Botschafters Dr. Rudolf Jindrák auf Schloss Güstrow statt. Der Tagungsband "Terra felix Mecklenburg – Wallenstein in Nordeuropa, Fiktion und Machtkalkül des Herzogs zu Mecklenburg" erscheint als Publikation des Lehrstuhls für Nordische Geschichte der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald von Prof. Dr. Jens E. Olesen.

Auf dem Bild: Die Gründungsmitglieder der Wallenstein-Gesellschaft e.V. (v.l.): Frank G. Kurzhals, Landesmarketingchef Peter Kranz, Gründungspräsident Dr. Wolf Karge, Dr. Regina Erbentraut, Dr. Helge bei der Wieden, Bernhard Gläss, Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm und Dr. Friedhelm Böhm (stellv. Stadtpräsident Güstrow).


Footer

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Teaser